Herrenuhr

  • freie Arbeit
  • Datum 09.2016
  • Team D. Brinkmann, P. Zintarra

Ein Projekt mit einem guten Freund und Kollegen umzusetzen verspricht immer einen besonderen Schub nach vorn, was die Qualität der Ergebnisse betrifft. Nebenbei haben Philip Zintarra und ich auch immer jede Menge Spaß dabei gemeinsam zu arbeiten, weshalb wir uns relativ spontan an einem Samstagnachmittag trafen, um eine Uhr in Szene zu setzen. Detailverliebt und präzise, das waren die von uns gewählten Vorgaben.

Nach erfolgreicher Vorbesprechung stand unser Leitfaden für die drei angepeilten Motive, für die wir auf das digitale Mittelformat zurückgegriffen haben. Höchster Qualität und einer genauen Kontrolle über die selektive Schärfe stand damit nichts mehr im Wege. Unser Plan war es, die Uhr mit drei Bildern in all ihren Facetten zu zeigen, sie in Gänze und im  Detail darzustellen, und dabei eine kontinuierliche Bildsprache beizubehalten.

Gezielt gesetzte Einspiegelungen und eine knackige Beleuchtung für das Armband erforderten mehrere Einzelbelichtungen pro Motiv. Diese zu dem angepeilten Endergebnis zusammenzusetzen und den Bildern ihren finalen Look zu verpassen war meine anschließende Aufgabe.